Pressemitteilungen

Mehr Sichtbarkeit für Selbstständige und kleine Unternehmen

Jimdo-ifo-Geschäftsklimaindex Mai steigt leicht: Kleinstunternehmen und Solo-Selbstständige sind überraschend robust, aber Aufholen können sie nicht

  • Die Stimmung bei den Solos steigt zum zweiten Mal in Folge leicht - trotz des
    Ukraine-Kriegs und der Inflation.


  • Das Geschäftsklima verbessert sich auf niedrigem Niveau von minus 7,2 auf
    minus 2,5 Punkte.

Jimdo-ifo-Geschäftsklimaindex erholt sich leicht, aber es droht den SoloSelbstständigen und Kleinstunternehmen weiteres Ungemach

  • Der erste Kriegsschock legt sich bei den Kleinen, aber ihre Geschäftslage bleibt dramatisch schlechter als die der Gesamtwirtschaft. 


  • Die Existenzbedrohung ist bei den Kleinen mit knapp 19 Prozent weiterhin mehr als doppelt so hoch wie bei den Großen. 

Jimdo-ifo-Geschäftsklimaindex März: Ukraine-Invasion bremst die erhoffte Erholung von Solo-Selbstständigen und Kleinstunternehmen massiv aus

  • Die Geschäftserwartungen brechen bei Kleinstunternehmen und Gesamtwirtschaft stark ein. 


  • Der Ausblick in die Zukunft ist bei den Kleinen zwar etwas weniger pessimistisch als bei der Gesamtwirtschaft, aber ihre Geschäftslage ist weiterhin dramatisch schlechter. 

Jimdo-ifo-Geschäftsklimaindex: Die Lage von Solo-Selbstständigen und Kleinstunternehmen verschärft sich zunehmend

Die Geschäftslage bei den Solo-Selbstständigen und Kleinstunternehmen hat sich im Februar den dritten Monat in Folge verschlechtert. Damit unterscheidet sich die wirtschaftliche Situation der Kleinen weiterhin deutlich von der Situation der Gesamtwirtschaft. 

Grund für die schlechte Lage im Dienstleistungssektor ist mangelnde Nachfrage. Doch es gibt einen Funken Hoffnung.

Jimdo-ifo-Geschäftsklimaindex: Die Lage von Solo-Selbstständigen und Kleinstunternehmen verschärft sich zunehmend

Die Schere zwischen Groß und Klein klafft immer weiter auseinander. Die schlechte Geschäftslage von Solo-Selbstständigen und Kleinstunternehmen entkoppelt sich zunehmend von der Gesamtwirtschaft. Auch die Existenzbedrohung ist deutlich höher als bei den Großen und zeigt keine Erholung. 

Circa eine Million Existenzen stehen auf dem Spiel. Das zeigt der neue „Jimdo-ifo-Geschäftsklimaindex“, der auf den Antworten von Kleinstunternehmen basiert.

ifo Institut: Jede*r vierte Soloselbstständige oder kleines Unternehmen sieht sich in der Existenz bedroht

Der neue Jimdo-ifo Geschäftsklimaindex zeigt: 
Das Geschäftsklima für Soloselbstständige und Kleinstunternehmen hat sich im 
Dezember weiter verschlechtert. Der entsprechende Indikator sank auf -7,7 Saldenpunkte (nicht saisonbereinigt), nach -6,4 im November. Dies ist weiterhin deutlich unter dem Niveau der Gesamtwirtschaft, welches bei 7,0 Saldenpunkten 
liegt. „Die Kleinstunternehmen leiden besonders stark unter dem aktuellen Pandemieverlauf“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo-Umfragen. Insbesondere 
die Einschätzungen zur aktuellen Lage sind merklich schlechter ausgefallen.

Neuer Jimdo-ifo Geschäftsklimaindex bildet die Lage von Soloselbstständigen und Kleinstunternehmen ab

Neuer Jimdo-ifo  Geschäftsklimaindex  bildet  ab  sofort  monatlich  die  Lage  von Soloselbstständigen  und  Kleinstunternehmen  ab Hamburg,  9.  Dezember  2021.  Das  Geschäftsklima  für  Soloselbstständige  und Kleinstunternehmen  gibt  im  Vergleich  zur  Gesamtwirtschaft  deutlich  nach.  Das geht  hervor  aus  dem  neuen  Index  des  ifo  Instituts,  dessen  Basis  die  Antworten von  rund  1.300  Kleinstunternehmen  sind.  Der  neue  Index  wurde  auf  Initiative von  Jimdo  und  dem  ifo  Institut  ins  Leben  gerufen,  um  endlich  auch Selbstständigen  und  Kleinstunternehmen  Gehör  zu  verschaffen. 

Kleinstunternehmen teilen positiven wirtschaftlichen Trend

Die  Stimmung  unter  Soloselbstständigen  und  Kleinstunternehmer*innen  hat  sich  im  Sommer 2021  endlich  merklich  erholt.  So  ist  der  Jimdo  Geschäftsklimaindex  für  Kleinstunternehmen von  92  Punkte  im  März  2021  auf  101,9  Punkte  im  Juni  gestiegen.  Vor  allem  auch  die Einschätzung  der  aktuellen  Geschäftslage  ist  deutlich  positiver:  Lag  der  Wert  im  März  noch  bei-10  Punkten  konnte  er  auf  aktuell  5,2  deutlich  zulegen.  Damit  wird  deutlich,  dass  die Corona-Pandemie  überstanden  zu  sein  scheint  und  keine  Belastung  für  Soloselbstständige und  Kleinstunternehmen  mehr  darstellt.

Studie: Unterschätzte Kraft - Kleinstunternehmer in Deutschland

Mit  fast  500  Milliarden  Euro  Umsatz  jährlich  steuern  Kleinstunternehmen  einen  bedeutenden Anteil  zur  Wertschöpfung  der  deutschen  Wirtschaft  bei.  Zudem  ist  nahezu  jeder  fünfte Arbeitnehmer  in  Deutschland  (18%)  in  einem  Kleinstunternehmen  angestellt  oder  als Kleinstunternehmer*in  selbstständig  tätig.  Jimdo  hat  es  sich  daher  in  Zusammenarbeit  mit dem unabhängigen Forschungsinstitut  Statista  zur  Aufgabe  gemacht,  mit  dem "Jahreskompass  Kleinstunternehmen  2020/21"  und  dem  "Jimdo  Geschäftsklimaindex"  den wirtschaftlichen  Zustand  von  Kleinstunternehmen  darzustellen  und  mit  einem  vergleichbaren Indikator  zum  ifo  Index  öffentliche  Aufmerksamkeit  auf  Selbstständige  zu  lenken.

Mehr Sichtbarkeit für Selbstständige und kleine Unternehmen